Buckskin Gulch

Details

Tag 4

Im Vorfeld des Urlaubs habe ich jede Menge Reiseberichte und Informationen gelesen.
Um Page herum gibt es eine Vielzahl an lohnenden Zielen die wahrscheinlich für mehrere Wochen ausreichen würden.
Da wir bei der Wavelotterie mal wieder kein Glück hatten entschieden wir uns für den Hike in und zu dem Buckskin Gulch.
Natürlich waren wir wieder sehr zeitig wach und damit eine der ersten auf der Piste. Um zu dem Trailhead zu kommen muss  man ca. auch einige ml auf der House Rock Valley Road abspulen.
Der Abzweig von der #89 kommt nach ca. 35ml in einer Rechtskurve und ist eigentlich nicht zu verfehlen.

Auf dem Weg zum Abzweig von der #89 machten wir noch einen kurzen Stop beim BLM um den Straßenzustand zu erfragen,
dies ist bei einer Fahrt auf Gravel Roads eigentlich immer zu empfehlen.
Die Leute vor Ort wissen am Besten über den Zustand der Strecke Bescheid und können einen entsprechende Tips geben.
Man sollte sich dabei auch nicht überschätzen, man hat sich schneller festgefahren als man denkt.


Plötzlich stand dieser kleine Kerl mitten auf der Straße.

Lt. Aussage BLM waren die Road Conditions " 4 Weel Drive" (ok) und "High Clearance"
(Mist, von High Clearance kann man beim Chevi ja nicht unbedingt reden),
versuchen kann man es ja mal. Wie man sieht war der Zustand der HRVR sehr gut, also auch problemlos mit den PKW zu befahren.

  

  

Am Trailhead waren wir trotz der frühen Stunde nicht die einzigen. Sogar ein Wohnmobil stand auf dem Parkplatz...
Der Parkplatz sowie der erste Teil des Weges ist übrigens der Gleich wie zur Wave.

und unser Wägelchen hatte plötzlich auch eine etwas andere Farbe ;-)

Aufgrund seiner Länge und Tiefe ist der Canyon bei Wanderern sehr beliebt.
Das Einzugsgebiet des Buckskin Gulch umfasst ein großes Gebiet zwischen den Vermillion Cliffs nördlich des U.S. Highway #89 im
Süden des Kane County des Bundesstaates Utah, dem Buckskin Mountains und dem Paria Plateau im Coconino County im Bundesstaat Arizona.

Gegenüber des Parkplatzes beginnt der Wash dem man immer weiter bis zum Eingang eines ersten Slots folgt.
Dieser ist aber erstmal der Wire Pass Canyon.

An der Feuchtigkeit sah man das es erst geregnet haben musste...sogar ein paar Blümchen blühten am Wegesrand.

  

Das Wetter war wieder wie gemalt, strahlend blauer Himmel und die Sonne brannte auch schon recht ordentlich.

Im Wire Pass Canyon gibt es zwei größere Hindernisse die man überwinden muss. Große Felsbrocken haben sich irgendwann einmal
im Canyon verklemmt und damit für zwei größere "Stufen" gesorgt die jeweisl ca. 2-3m hoch sind. Auf dem Hinweg nicht so sehr das
Problem, zur Not die "aud dem Hintern rutschen" Methode anwenden.
Rückzu sieht das schon wieder anders aus, allein könnte man da Probleme bekommen wenn man abrutscht.
zu zweit ist das ganze aber kein Problem wenn man etwas gelenkig ist.

  

  

Kurz nach den beiden Hindernissen kommt man nochmal ans Tageslicht, faszinierende Sandsteinstrukturen säumen den Weg.

  

von den Kollegen gab es unzählige die in der Sonne lagen und sich wärmten sich.

nach ca. 2,5km (vom Trailhead aus) kommt man an diese Stelle, an der sich ein recht imposanter Alkoven gebildet hat.
Der Canyon gabelt sich hier auf.
Die Felswände ragen steil auf, hat was von einer Kathedrale...

Eine Begegnung auf die wir nicht wirklich scharf waren, aber damit muss man in dieser Gegend immer rechnen.

  

an der Gabelung trifft man nun auf den eigentlichen Buckskin Gulch. Wir haben uns für die rechte Seite entschieden
und sind kurz darauf wieder im Slotcanyon verschwunden.

Hier war es dann nochmal ne ganze Ecke feuchter als zuvor, es gab jede Menge schlammige Stellen die
Umgangen werden mussten. Durch Die Feuchtigkeit war die Temperatur aber äußerst angenehm.

  

  

  

  

  

Irgendwann sind wir dann umgekerht, nicht weil der Canyon zu Ende war sondern weil wir schon wieder sehr viel Zeit mit
staunen, fotografieren und pausieren zugebracht haben. Inzwischen schien die Sonne schon teilweise in den Canyon.

gegen frühen Nachmittag waren wir zurück am Trailhead, da die House Rock Valley Road in einen so guten Zustand war,
entschieden wir uns nicht den kurzen Weg zur #89 zu fahren, sondern die länger Route zur #89A.
Hier gibt es einige interessante Farbtupfer zu sehen.
Die Straße war wie erwartet in einen sehr guten Zustand, es wurde weder High Clearrance noch 4WD benötigt.

  

  

zurück auf der #89A ging es dann über die Navajo Bridge die den Marble Canyon überbrückt.
Eigentlich sind es ja zwei Brücken.
Die erste der beiden Brücken wurde am 12. Januar 1929 eröffnet und war damals die einzige Brücke über den Colorado auf rd. 975km Flusslänge.
Die Brücke ist ca. 250 Meter lang, und liegt rd. 140m über dem Canyongrund.
Aufgrund der zu geringen Maximallast von nur 22,5 t entschied man sich 1990 für einen zweiten Brückenbau.
Die moderne Konstruktion sollte aber an die alte angepasst werden. 1994 wurde die neue Brücke eingeweiht und dem Verkehr übergeben.
Die alte Brücke, die nun ein Historic Civil Engineering Landmark ist, wurde für den Autoverkehr gesperrt und ist nun nur noch für Fußgänger zugänglich.

  

  

Zurück in Page waren wir noch auf der Suche nach einer Sonnenuntergangs Lokation. Die Wahl fiel auf den Lone Rock im Lake Powell.
Der dort befindliche Camping Platz ist natürlich auch genial und direkt am Wasser gelegen.
Wenn ich mit dem Womo unterwegs wäre, wäre dieser Campground meine erste Wahl.

Fazit Tag 3:

Buckskin Gulch ist uneingeschränkt zu empfehlen, kaum Besucher (uns kam an dem Tag nur ein Pärchen entgegen, sonst waren wir allein)
und auch relativ easy zu erwandern. Die House Rock Valley Road war in einen sehr guten Zustand und wäre auch problemlos mit dem
PKW befahrbar gewesen. Bei Regen sieht es sicherlich anders aus und man sollte sich im BLM unbedingt vorher informieren.

in der Gegend um Page herum gibt es noch jede Menge Secrets zu entdecken, morgen geht es aber erstmal weiter Richtung Monument Valley.

Das Quality Inn in Page war für uns völlig ok. Ist sicherlich keine Luxusherberge, war aber sauber und hatte große Zimmer.
Frühstück war inklusive und auch ok.

     

 

   
© Vogonto.de